ASB bei Inklusion engagiert mit Fahrdienst und Schulassistenz

ASB bei Inklusion engagiert mit Fahrdienst und Schulassistenz

Am Donnerstag habe ich mich mit unserem neuen Geschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) in Stuttgart, Rainer Ellersiek, getroffen und mit ihm über seine Tätigkeit für uns gesprochen.

Als Vorsitzender der ASB Stuttgart bin ich stolz auf unsere neue Fahrzeugflotte. Mit 30 PKW und 50 Kleinbussen, die teilweise auch zur Beförderung von Rollstuhlfahrern umgebaut sind, wird der ASB Stuttgart auch wieder ab dem kommenden Schuljahr in den Gebieten Stuttgart, Ludwigsburg und Herrenberg Schülerbeförderungen durchführen.

Dieses betrifft Schüler aller Altersklassen, die aufgrund der Inklusionsoffensive des Landes Baden-Württemberg mittlerweile nicht mehr in Sonderschulen, sondern zusammen mit allen Schülern Unterricht in Regelschulen haben.

Neben der schultäglichen Beförderung von 520 Schülern ist der ASB noch weiter bei der Umsetzung der Inklusion engagiert. 240 junge Menschen, die ein freiwilliges soziales Jahr (FSJ) beim ASB leisten, begleiten Schüler mit Beeinträchtigungen in den Schulen im Unterricht und in den Pausen. Für einige Schüler leistet der ASB auch Assistenz durch pädagogische und pflegerische Fachkräfte.
Unterstützung gibt es bei der praktischen Gestaltung des Schulalltags und natürlich auch beim Lernen. Hierdurch werden für die Schüler die Chancen für ein echtes gesellschaftliches Miteinander deutlich erhöht. Natürlich wirkt die Begleitung durch die jungen Menschen auch hilfreich bei der Gestaltung des gesamten Schulbetriebs.

Diese Angebote von Fahrdienst und Schulassistenz bedeuten eine logistische Herausforderung für den ASB, die nur aufgrund der wirklich guten Zusammenarbeit mit den Schulträgern und Schulverantwortlichen gemeistert werden kann.