DANKE!

DANKE!

Liebe Freundinnen und Freunde,

ein langer und kontroverser Bundestagswahlkampf ging letzte Woche zu Ende. Ich möchte mich von ganzem Herzen bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern des Wahlkampfs der SPD im Wahlkreis Ludwigsburg bedanken. Mit eurem Engagement habt ihr euch als Unterstützer der traditionsreichsten Partei Deutschlands, vor allem aber auch als Kämpfer für eine lebhafte Demokratie erwiesen. Euer Einsatz ist der Motor, der unsere freiheitliche-demokratische Grundordnung am Leben erhält!

Gemeinsam haben wir an den Marktplätzen des Wahlkreises Werbung für unsere Ideale gemacht. Wir haben an Türen geklopft, wir haben auf Demos unseren Stimmen Ausdruck verliehen. Wir haben tausende Menschen vom sozialdemokratischen Gedanken überzeugt. Ohne eure Unterstützung wäre dies nicht möglich gewesen.

Das Ergebnis von 20,5 % mag ernüchternd sein. Es ist jedoch auch die Chance für einen Neubeginn. In der Opposition werden wir unsere Partei erneuern und in vier Jahren stärker werden als je zuvor. Ich werde mit all meiner Kraft daran mitarbeiten und lade euch dazu ein, mit mir und der SPD weiter zu kämpfen!

In sozialdemokratischer Verbundenheit,

Euer

Macit Karaahmetoglu

 

Respekt und Anerkennung für unsere Polizei

Treffen mit dem Polizeipräsidenten Frank Rebholz

Macit Karaahmetoglu vor dem Polizeipräsidium

Respekt und Anerkennung

Genau diese Worte sind es, die mir nach meinem Besuch beim Polizeipräsidenten Frank Rebholz durch den Kopf gehen.

Rund 1.700 Polizisten sorgen für Sicherheit in der Region Ludwigsburg und Böblingen. Das klingt im ersten Moment nach einer Hausnummer. Wenn man jedoch daran denkt, dass der Polizeidienst 24 Stunden zu gewährleisten ist, dann stellt man schnell fest, dass unsere Polizei dringend mehr Personal benötigt. Die Polizisten sind an der Belastungsgrenze, das verrät einem auch ein Blick auf die Überstundenkonten.

Beeindruckend und erschreckend zugleich ist auch die Anzahl der eingehenden Notrufe. Pro Monat sind es rund 11.000 Notrufe in der gesamten Region.

Während der baden-württembergische CDU-Innenminister sich damit brüstet, dass unsere Polizei mit der niedrigsten Personaldecke im Ländervergleich die beste Arbeit leistet, denke ich, dass es Zeit ist, unsere Polizei nicht nur zu loben, sondern auch zu entlasten.

Wir haben genügend gute Bewerber, wir müssen sie nur einstellen.

Übrigens die Begrüßung von Herrn Rebholz klingt mir jetzt noch im Ohr „Willkommen in Ihrem Polizeipräsidium“. Das ist mehr als nur ein Satz, das ist eine Einstellung. Es zeigt, dass die Polizei für uns, die Bürger, da ist. Etwas was wir vielleicht manchmal im Stress des Alltags vergessen.

Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware!

Bezahlbarer Wohnraum ist Mangelware! Doch woran liegt das und wie kann man dem entgegenwirken? Darüber haben im November 2016 u.a. Staatssekretär Florian Pronold, Landtagsabgeordneter Daniel Born und OB Jürgen Kessing auf Einladung des Kreisverbandes Ludwigsburg in der Stadthalle in Marbach diskutiert. Auflagen, die das Bauen teurer machen, wurden unter die Lupe genommen. Außerdem erörterten die Podiumsgäste, wie kommunale und genossenschaftliche Träger wieder stärker in den sozialen Wohnungsbau investieren und wie die Mittel des Bundes zur sozialen Wohnraumförderung eingesetzt werden können. Es war ein sehr aufschlussreicher Abend. Danke an Philipp Schlemmer, der die Podiumsdiskussion sehr gut vorbereitet und moderiert hat. Danke auch an Daniel Haas, der die Veranstaltung mitorganisiert hat.

 

7 698 5 4 3 2 1

Mit 95,3% Zustimmung zum Bundestagskandidaten 2017 nominiert

Vielen herzlichen Dank für das Vertrauen! Mit 95,3 % (81 ja, 3 nein und 1 Enthaltung) haben mich die Delegierten in Ludwigsburg zum Bundestagskandidaten der SPD im Wahlkreis Ludwigsburg nominiert. Beeindruckend war auch die hohe Beteiligung. Es waren 85 der 89 Delegierten anwesend. Mit dabei war auch (siehe Foto) Gunter Huonker, der bis 1994 Bundestagsabgeordneter der SPD in Ludwigsburg war.

wahl

Macit in den Landesvorstand gewählt

Der SPD-Kreisvorsitzende Macit Karaahmetoglu ist beim Landesparteitag der SPD in Heilbronn Ende Oktober als Beisitzer in den Landesvorstand gewählt worden.

„Ich freue mich darauf, beim Reformprozess der SPD in Baden-Württemberg an entscheidender Stelle mitarbeiten und dabei Ludwigsburger Ideen und Belange einbringen zu können“, erklärte er. Die hohe Zustimmung für Leni Breymaier zeige, wie sehr auch der inhaltliche Erneuerungsprozess von den Delegierten mitgetragen werde. Die neue Vorsitzende habe durch die ihre begeisternde Rede unterstrichen, dass in der SPD Baden-Württemberg künftig das Thema soziale Gerechtigkeit etwa beim Wohnungsbau, bei der Rente und bei der Bekämpfung der Kinderarmut wieder stärker im Vordergrund stehe.

Mit Leni Breymaier in Ludwigsburg

Am 22.09. stellte sich die designierte SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier bei unseren Genossinnen und Genossen im Kreis Ludwigsburg vor. Ihre sachliche und herzliche Art in der politischen Diskussion und ihre klaren Ziele für die SPD in Baden-Württemberg haben die Mitglieder überzeugt.

Wir unterstützen Leni Breymaier bei ihrer Kandidatur zum Landesvorsitz und wünschen ihr viel Glück!

img-20161003-wa0007img-20161003-wa0006img-20161003-wa0005img-20161003-wa0009img-20161003-wa0010

Mit der SPD beim Maientagsumzug in Vaihingen/Enz

Mit der SPD beim Maientagsumzug in Vaihingen/Enz

Wie schon in den vergangenen Jahren besuchte Macit auch im Mai 2016 gemeinsam mit dem SPD Ortsverein Vaihingen an der Enz den traditionsreichen Maientag. Höhepunkt dieses alljährlichen Festes war der Pfingstmontag am 16. Mai. Die Eröffnung des Festes wurde feierlich auf dem Vaihinger Marktplatzabgehalten, wo sich zahlreiche Vaihinger wie auch Touristen in der Stadt amüsierten. Der „Vaihinger Maientag“ ist neben dem Markgröninger Schäferlauf eines der beliebtesten und ältesten Heimatfeste Baden-Württembergs.

 

 

 

Kandidatur als Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Ludwigsburg

Kandidatur als Vorsitzender des SPD-Kreisverbands Ludwigsburg

„Ich hatte bereits angekündigt, dass ich für den Kreisvorsitz in Ludwigsburg kandidieren werde, wenn unser Kreisvorsitzender Lars Barteit wegen der sich abzeichnenden beruflichen Entwicklung nicht erneut antritt.

Nachdem nunmehr feststeht, dass Lars sich nicht erneut um den Vorsitz im SPD-Kreisverband Ludwigsburg bewerben wird, habe ich den Kreisvorstand über meine Kandidatur benachrichtigt.

Als Kreisvorsitzender möchte ich mich dafür einsetzen, dass unsere SPD im Kreis als die erste Adresse in Fragen der gesellschaftlichen Gerechtigkeit, z.B. chancengerechte Bildung, bezahlbarer Wohnraum, Stärkung der Position von Alleinerziehenden oder für mehr Schutz von Arbeitnehmern wahrgenommen wird. Die Menschen erwarten von der Sozialdemokratie die Übernahme einer Führungsrolle beim politischen Diskurs von wichtigen gesellschaftlichen Themen. Dies gilt zum Beispiel für TTIP. Hier müssen wir als Kreisverband die notwendige und kritische Diskussion auch weiterhin organisieren und gestalten.

Die Oppositionsarbeit in Baden-Württemberg sehe ich als Chance, unser sozialdemokratisches Profil zu schärfen. Bereits die ersten Entscheidungen der grün-schwarzen Regierung machen deutlich, wie wichtig sozialdemokratische Politik für die Menschen im Land ist: die Zerschlagung des Integrationsministeriums sowie die Unterordnung von Arbeitnehmerinteressen durch die Zuordnung dieses Bereichs in das Wirtschaftsministerium lassen erahnen, in welche Richtung sich die Landespolitik in den nächsten Jahren entwickeln wird. Auch beim Umgang mit der rechtspopulistischen AfD kommt der SPD eine zentrale Rolle zu. Keine Partei sonst ist aufgrund ihrer Geschichte, ihrer Ideologie und der Zusammensetzung ihrer Mitgliedschaft in der Lage, sich der von der AfD betriebenen Spaltung unserer Gesellschaft entgegenzustellen und aufzuzeigen, dass Hass die Probleme unserer Gesellschaft nicht löst, sondern verschärft.

In den nächsten Wochen freue ich mich auf gemeinsame Gespräche mit Genossinnen und Genossen in den Ortsvereinen im Kreisverbad Ludwigsburg.“ so Karaahmetoglu am 17.05.2016.

 

Mit Nils Schmid zu Besuch beim ASB Region Stuttgart

Mit Nils Schmid zu Besuch beim ASB Region Stuttgart

Auf dem Bild von links nach recht zu sehen sind:
Ergun Can (SPD Erstkandidatur Wahlkreis 2: Stuttgart II), Lars-Ejnar Sterley (Geschäftsführer ASB Baden-Württemberg e.V.),Tülay Schmid und  Dr. Nils Schmid (stellv. Ministerpräsident von Baden-Württemberg), Marion von Wartenberg (Staatssekretärin im Kultusministerium), Macit Karaahmetoglu (Vorsitzender des ASB Region Stuttgart), Reinhard Elsner (Schatzmeister des ASB Region Stuttgart), Steffen Reitz (stellv. Geschäftsführer ASB Region Stuttgart), Engin Sanli (SPD Zweitkandidatur Wahlkreis 3: Stuttgart III)

 

Der Vorsitzende des ASB Region Stuttgart, Macit Karaahmetoglu, begrüßte die Gäste gemeinsam mit Herrn Lars-Ejnar Sterley, dem Landesgeschäftsführer des ASB  Baden-Württemberg e.V. sowie Herrn Steffen Reitz und stellte die Aufgaben und Angebote des ASB Region Stuttgart ausführlich vor.

Nils Schmid und Frau von Wartenberg hielten eine kurze Ansprache an die anwesenden Mitarbeiter des ASB. Dabei zeigte sich Nils Schmid beeindruckt von der Größe und Vielfalt der verschiedenen Schwerpunkte des Arbeiter-Samariter-Bundes. Viele Herausforderungen warten, die es im Bereich der Pflege umzusetzen gilt. Frau von Wartenberg ergänzte dies auch im Hinblick auf die Ausbildung, Jugendarbeit und Jugendhilfe.

 „Der ASB ist ein wichtiger Partner“ so Nils Schmid, „er leistet wichtige Aufgaben im Bereich seiner Hilfstätigkeiten.“

Im Anschluss daran nutzten die Gäste die Gelegenheit sich mit den Mitarbeitern des Dienstleistungszentrums auszutauschen und somit mehr über die tägliche Arbeit und Aufgaben des ASB zu erfahren. Zuletzt gab es noch ein Fotoshooting und schon waren die Gäste zum nächsten Termin unterwegs.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass dies für alle Beteiligten ein gelungener  Empfang war.