Gesundheit auf dem Prüfstand

Gerade in den ländlichen Gebieten ist die gesundheitliche Versorgung der Menschen gefährdet und bedeutet für die Älteren und auch Familien mit kleinen Kindern lange Wege zu Ärzten und Apothekern. Horrheim hat Glück, einen Arzt im Ort zu haben und eine Apotheke dazu.

Gemeinsam mit der SPD-Stadträtin Anita Götz habe ich die Kloster-Apotheke in Horrheim besucht und dort mit den Mitarbeitern und der Betreiberin Gudrun Kraft von Hausen gesprochen. Sie ist bereits seit über 30 Jahren in Horrheim und kümmert sich auch um die umliegenden Dörfer.

Beim Oberbürgermeister von Vaihingen an der Enz

Mittwochmorgens ging es nach Vaihingen/Enz zum Oberbürgermeister Maisch, zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden der SPD, Eberhard Berg und der Gemeinderätin Anita Götz. Auf dem Weg dorthin fuhr ich auf der B10 durch Enzweihingen und dachte mir: „Hier müssen die Anwohner wirklich einiges an Verkehr ertragen“. Als Oberbürgermeister Maisch mir erläuterte, dass 28.000 Fahrzeuge täglich durch diesen Ort fahren und darunter 300 LKW sind, stockte mir der Atem. Seit Amtsantritt setzt sich Oberbürgermeister Maisch für eine Umfahrung ein, aber es geht nur langsam voran.

Die Verlegung der B10 würde nicht nur den Anwohnern zugutekommen, sondern auch raum für innerstädtische Entswicklung schaffen. An der bisherigen B 10 können z.B. Neubauflächen entstehen, die im Kreis Ludwigsburg Mangelware sind.

In Vaihingen selbst wird bereits neuer Baugrund erschlossen. Vor allem Kleinglattbach hat das größte Wachstumspotenzial. Hier hat sich ja durch Neubaugebiete die Einwohnerzahl fast verdoppelt und die Infrastruktur muss erstmal angepasst werden und auch auf die Einwohner muss Rücksicht genommen werden. Es wird aber hier wieder umfangreich gebaut. Bezahlbarer Wohnraum ist mir sehr wichtig, darum hoffe ich, dass der Gemeinderat entsprechende Auflagen macht, damit die Mieten gerecht und finanzierbar sind.

Die Deponie bei Horrheim ist ein besonders schwieriges Thema. Es gefällt mir nicht, dass radioaktives Material so nah an einem Wohngebiet eingelagert wird. Mit der Gesundheit und den Sorgen die Anwohner sollte nicht leichtfertig umgegangen werden. Ich hoffe, dass hier das Land eine gute Lösung findet und nicht über die Köpfe der Einwohner hinweg entscheiden.

Ich bleibe neugierig wie sich Vaihingen an der Enz in den nächsten Jahren entwickelt und falls ich im Bundestag komme, werde ich auf jeden Fall Vaihingen in seinen Bemühungen unterstützen.

Besuch der Kaufmännischen Schule Donner + Kern

Besuch der Kaufmännischen Schule Donner + Kern

Beim Besuch der Kaufmännischen Schule Donner + Kern in Ludwigsburg durften die Schülerinnen und Schüler mir auf den Zahn fühlen und mich mit ihren Fragen löchern. Der Fragenkatalog ging von der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, über Legalisierung von Kannabis bis hin zu Trump und Merkel und die sozialen Werte der SPD. Es ist wichtig, den jungen Menschen aufzuzeigen, dass Sie eine Wahl haben, in welche Richtung sich unser Land entwickeln wird.

Besuch des Kirchweihfestes in Kornwestheim

Besuch des Kirchweihfestes in Kornwestheim

Das traditionelle Kirchweihfest der St. Martinuskirche in Kornwestheim, hier wird gegrillt und man trifft nette und freundliche Leute. Es lohnt sich auf jeden Fall hier vorbeizuschauen. Gerade sitze ich mit Herrn Pfarrer Nagler, Andrea Tröscher und Robert Müller von der Gemeinderatsfraktion SPD sowie Evelyn Kresse, die stellvertretende Ortsvorsitzende der SPD, zusammen.

Das MTV Sommerfest

Das MTV Sommerfest

Was für ein perfektes Wetter in Ludwigsburg und ich hier beim MTV Sommerfest. Die Stimmung ist ausgelassen. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Werner Spec, der Gemeinderatsfraktion der SPD, Eckhardt Bohn vom Deutscher Mieterbund Baden-Württemberg e.V. und vielen anderen gut gelaunten Menschen. Und jetzt tanzt der MTV Kindergarten, wer hier nicht dabei ist, verpasst etwas.

Besuch beim Oberbürgermeister Makurath in Ditzingen

Besuch beim Oberbürgermeister Makurath in Ditzingen

Ditzingen – Investitionen in Bildung und mehr Wohnraum

Der Oberbürgermeister Makurath hat mich am Donnerstag gemeinsam mit der SPD-Fraktionsvorsitzenden Sabine Roth bei sich empfangen. Nachdem ich mir bei der Theodor-Heugling Schule selbst ein Bild gemacht hatte, erfuhr ich nun einiges über die genauere Planung. Ditzingen investiert über 20 Millionen in den neuen Schulkomplex. Die Wilhelm-Schule soll mit der Konrad-Kocher-Schule zusammengelegt werden, auch dort werden weitere Investitionen folgen. Es ist ein gutes Zeichen, dass die Stadt im Bereich der Bildung nicht spart.

Kitagebühren

Auch die Kitagebühren sind im Vergleich zu anderen Orten gering, dafür kommt in erster Linie Ditzingen für die Mehrkosten auf. Es wäre nur gerecht, wenn der Bund Kindertagesstätten und Kindergärten stärker unterstützt, damit der finanzierbare Platz für die eigenen Kinder nicht vom Wohlstand des Ortes abhängt. Ich hoffe, dass Martin Schulz Kanzler wird, weil dann sämtliche Gebühren für Kitas wegfallen.

 

Städtische Entwicklung

Der Bahnhof und der Zentrale Omnibusbahnhof in Ditzingen hat sich ebenfalls verändert. Ich finde er ist sehr gut gelungen und macht Ditzingen wesentlich schöner. Nun bin ich gespannt wie sich diese Gegend in nächster Zeit entwickelt, gerade da auch einige Gewerbebauflächen geschaffen werden. Neue Wohnungen wird es bei dem Neubaugebiet „Ob dem Korntaler Weg“ geben.

Wo schnell eine Lösung hermuss, ist bei der Ost-West und der Nord-Süd Umgehung. Wenn ich höre, dass Heimerdingen teilweise Verkehrszustände wie im Innenstadt in Stuttgart hat, muss darauf reagiert werden. Das Land darf hier nicht auf Kosten der Anwohner sparen.

Sersheim – Besuch von Bürgermeister Jürgen Scholz

Sersheim – Besuch von Bürgermeister Jürgen Scholz

Beim Besuch von Bürgermeister Scholz erfuhr ich von den verschiedenen Baustellen in Sersheim. Porsche erweitert im Eichwald Nordseite sein Lager. Auf der Südseite hingegen entstehen ein Industriepark und dahinter ein neues Dienstleistungszentrum.

Im Ortskern wird neuer Wohnraum durch Nahverdichtung geschaffen. Geplant sind Doppelhäuser, Einzelhäuser und auch Geschosswohnungen. Hier gefällt mir besonders, dass auch preiswertere Wohnungen an der Sedanstraße gebaut werden, für Menschen mit geringerem Einkommen.

Mit bedauern musste ich erfahren, dass es in Sersheim keine realistische Chance für eine S-Bahnanbindung gibt. Obwohl eine Studie vorliegt, die belegt, dass ungefähr 6.000 Pendler diese nutzten würden und sie sich finanziell lohnen würde. Ich denke wir müssen in den Linienverkehr investieren um die Straßen zu entlasten.

Die Kindergärten in Sersheim haben eine sehr gute Betreuungssituation, was nicht nur die Eltern entlastet, sondern vor allem den Kindern zugutekommt. Hier darf der Bund die Kommunen aber nicht alleine lassen und muss sie finanziell unterstützen.