Besuch bei BM Schäfer in Eberdingen

Besuch bei BM Schäfer in Eberdingen

Macit besuchte gemeinsam mit den Gemeinderäten Brigitte Keuerleber und Lars Barteit den Bürgermeister der Gemeinde Eberdingen, Peter Schäfer. Die rund 6500 Einwohner fassende Gemeinde ist dem Bundestagskandidaten bereits seit seiner Kindheit wohl bekannt, als er mit dem Fahrrad regelmäßig das Eberdinger Freibad besuchte.
Das Gespräch drehte sich zu Beginn um die kommunale Schulpolitik. Vor zwei Jahren ging Eberdingen mit Vaihingen-Enzweihingen eine Schulpartnerschaft ein, da beide Städte an ihren Werkrealschulen zu wenig Schüler hatten. „Es tut weh, als Bürgermeister durch die Räume der Schule zu gehen und zu sehen, welches Potenzial nicht genutzt werden kann“, so Schäfer über diese Situation. Das Thema Gemeinschaftsschule gebe Eberdingen eine Fragestellung auf, welche derzeit im Gemeinderat diskutiert werde. Schäfers Kritik an den aktuellen Reglementierungen für eine Gemeinschaftsschule sei das unbedingte Erfordernis der Zweizügigkeit. Ohne dieses Kriterium hätte Eberdingen eine Gemeinschaftsschule bereits realisieren können.
Da Eberdingen über keine Schienenanbindung verfügt und sich damit verbunden der Zuzug in engen Grenzen halte, sei es das mittel- bis langfristige Ziel der Gemeinde, die Einwohnersituation möglichst stabil zu halten. Eberdingen sei auf die Einnahmen aus der Einkommensteuer angewiesen, denn die Industriedichte vor Ort „könnte deutlich höher ausfallen“, so Schäfer.
Im Bereich der Verkehrspolitik sprach Bürgermeister Schäfer den nichtvorhandenen Ausbau der B10 an, welcher in der Gemeinde eklatant spürbar sei, insbesondere wenn LKW durch den Ort fahren. Straßenausbaumaßnahmen wie die L 1136, welche im Landratsamt als eine „Bagatellgröße“ unter einer Millionen Euro veranschlagt wurde, stehen seit vielen Jahren im Raum und sollten endlich realisiert werden.