Besuch bei Bürgermeister Weigele in Möglingen

Besuch bei Bürgermeister Weigele in Möglingen

Macit Karaahmetoğlu und Gerald Häcker, Fraktionsvorsitzender der SPD im Möglinger Gemeinderat, bekamen von Bürgermeister Eberhard Weigele eine Stadtführung der besonderen Art geboten.
Nach einem einstündigen Gespräch über die aktuellen kommunalen Geschehnisse und politischen Entwicklungen der 10500 Einwohner fassenden Gemeinde, führte der Bürgermeister die beiden Gäste durch das 2011 errichtete Möglinger Kinderhaus. Hier werden mittels des modernen infans-Konzepts derzeit 105 Kleinkinder in altershomogenen Gruppen von 30 Erzieherinnen betreut. Im sog. Nestchenbereich stehen bereits Betreuungsmöglichkeiten für Kinder ab drei Monaten zur Verfügung. Die bauliche Konzeption überzeugte die Besucher, sogar einen Musik- sowie Bewegungsraum stehen den Kindern hier zur Verfügung.
In direkter Nachbarschaft des Kinderhauses und des Kleeblatt Seniorenheims wird bis 2014 ein Bauprojekt zum betreuten Wohnen fertiggestellt. Auch im Lerchenweg entsteht ein weiteres, drei Mio. Euro teures Kinderhaus, welches vom Bund bezuschusst wurde. Dass Jung und Alt in diesem Gemeindeteil Möglingens nicht nur räumlich nebeneinander leben, zeigte den drei Politikern bei ihrem Rundgang ein Ausflug einer Schulklasse, welche gemeinsam mit einigen Senioren auf dem Weg zum anliegenden Mehrgenerationenspielplatz unterwegs war.
Nach einer kurzen Besichtigung des Neubaugebiets Hasenkreuz führte die letzte Station zur Hanfbachschule. Der Außenbereich wartete bereits mit einem eigens nach den Wünschen und Vorschlägen der Schüler gestalteten Natur-Erlebnis-Schulhof auf. Rektor Eberhard Schober besuchte mit den Gästen eine Schulklasse, damit diese sich aus nächster Nähe einen Eindruck vom Konzept Gesamtschule machen konnten. Das Konzept der Lernbegleitung betont selbstständiges Arbeiten, weg vom monotonen Fronalunterricht. Individuelle Lernfortschritte mit Zielvereinbarungen werden in einem Lerntagebuch festgehalten, hierdurch werden Selbstdisziplin und Selbstverantwortung schon früh geschult. Rektor Schober betonte, dass dieses Konzept zuerst verlacht wurde, momentan vielerorts bekämpft wird, aber sich bereits jetzt abzeichne, dass in Zukunft viele froh darüber sein werden. Bürgermeister Weigele betonte, dass das Thema Gemeinschaftsschule für Möglingens bislang defizitäre Bildungslandschaft eine lang ersehnte Möglichkeit darstelle, endlich einen Abschluss auf dem mittleren Bildungsweg zu bekommen.