Besuch bei der Feuerwehr in Vaihingen

Bei der Feuerwehr

Als ich auf den Hof der Freiwilligen Feuerwehr in Vaihingen fahre, stehen bereits sämtliche Fahrzeuge vor dem Gebäude. Alle auf Hochglanz poliert und ich muss an meine Kindheit denken, als wir den großen Autos mit den lauten Sirenen in Hemmingen hinterhergerannt sind, um die Feuerwehr im Einsatz zu erleben.

Ich umrunde das Gebäude und werde von Thomas Korz empfangen.

Wenn ein Feuer ausbricht, dauert es im Schnitt ganze 3 Minuten bis es bemerkt wird. Eine weitere Minute verstreicht, bis der Notruf in der Leitstelle eingeht und die Helfer und Helferinnen auf ihrem Piepser alarmiert werden.
Ab dann beginnt die Zeit zu laufen. Gerade einmal 10 Minuten haben die Einsatzkräfte Zeit, zum Feuer
wache zu fahren, sich umzuziehen und dann zum Ort des Geschehens zu kommen. Eine Meisterleistung wenn man einmal an den Stau zur Hauptverkehrszeit denkt. Die Hilfsfrist von 10 Minuten einzuhalten ist nur deswegen möglich, weil es über die Fläche verteilt so viele Feuerwachen gibt.

 

Ob Landwirt oder Arzt, fast jede Berufsgruppe ist vertreten.

Ursprünglich wurde die freiwillige Feuerwehr in Deutschland durch den Turnerbund gegründet. Dort gab es Todesmutige Kletterer, die sogenannten „Steiger“, die brennende Gebäude erklommen und versuchten zu löschen. Heute ist die Feuerwehr dagegen ein Spiegelbild der Gesellschaft. Ob Landwirt oder Arzt, fast jede Berufsgruppe ist vertreten.
Herr Korz betont wie wichtig es ist, ein positives Image aufzubauen und bereits in der Jugend die Menschen für die Feuerwehr zu begeistern.

Ich habe mir die Fahrzeuge der Feuerwehr angeschaut und auch die Atemschutzstrecke. Das ist eine Trainingsanlage als Hindernisparcour, der schon bei normaler Temperatur und Tageslicht die meisten Menschen an ihre körperlichen Grenzen bringen würde. Doch eine Feuerwehrfrau oder ein Feuerwehrmann muss diesen Parkour in voller Montur durchschreiten, kriechen und klettern. Dabei erhitzen Wärmelampen den Raum und eine Nebelmaschine sowie grelle Lichter erwecken den Eindruck eines Brandes. Schon bei Inbetriebnahme entsteht so ein Adrenalinstoß, dass man sich vorstellen kann, was erst in einem vorgeht, wenn es sich um ein echtes Feuer handelt.

Ich bin froh, dass wir so viele mutige und tapfere Frauen und Männer haben, die sich in unserer Feuerwehr engagieren. Für mich steht eines fest, wir müssen in der Politik für den flächendeckenden Erhalt der Feuerwachen eintreten. Auch müssen wir das positive Image der freiwilligen Feuerwehr weiter hochhalten und unterstützen.