Besuch der Diakonie Vaihingen/Enz

Besuch der Diakonie Vaihingen/Enz

Bei der Diakonie im Andrä-Haus in der Heilbronner Straße wird Beratung groß geschrieben: sei es im Sozialbereich, in Ehe und Familie, bei Schwangerschaften, bei Suchtproblemen oder Überschuldung. Hier wird jeder auf- und angenommen. Dass dies viel Arbeit bedeutet, haben uns die Mitarbeiterinnen deutlich gezeigt. Fünf festangestellte MitarbeiterInnen der Kirchengemeinde plus ein Bufdi (Bundesfreiwilligendienst) und vier weitere MitarbeiterInnen, die über den Diakoniekreisverband Ludwigsburg finanziert werden.

Diese 10 MitarbeiterInnen werden inzwischen über Gebühr beansprucht, da die Beratungszahlen ständig steigen. Speziell in der Schuldnerberatung gibt es eine Wartezeit von 8 Monaten, was eindeutig zu lange ist bei akuten Pfändungen, da hier erst an die Existenzsicherung und dann an die Regulierung gedacht werden muss.

Ein wichtiger Punkt der angesprochen wurde, war das Sozialticket, das es in Stuttgart bereits gibt. Das wäre für viele Bedürftige ein Segen, wenn es der Landkreis Ludwigsburg ebenfalls anbieten würde. Die Rechnung ist ganz simpel: bei einem Regelsatz von 409,00 Euro stehen der Person pro Monat 34,04 Euro für ÖPNV zur Verfügung. Ein Monatsticket kostet regulär 109 Euro. Legt man das Stuttgarter Sozialticket zugrunde, dann würde er nur noch 75,00 Euro bezahlen müssen. Diese, für Normalbürger geringe Differenz, bedeutet aber für die bedürftige Person sehr viel.