Wie viel Rechts verträgt unsere Demokratie?

Wie viel Rechts verträgt unsere Demokratie?

Zusammen mit der SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier, MdL, Sascha Binder und Dunya Ballout von „kleiner Fünf“ diskutierten wir diese Frage im Haus der SPD in Ludwigsburg.

Die Anfälligkeit für rechte Parolen – darüber waren sich die Podiumsgäste einig – gründet größtenteils darauf, dass viele Menschen sich nach einfachen Erklärungen bei komplexen Fragen sehnen. Kurze Phrasen und ein Weltbild, das die Dinge nach einfachen Gut-Böse-Mustern aufteilt, kommen bei vielen gut an. Scheinbar plausible Antworten werden von Rechtspopulisten geliefert, so MdL Sascha Binder, soweit man diese aber überprüft, stellen sie sich als falsch heraus.

Angst und Wut sind keine Konzepte gegen Rechts. Leni Breymaier appelliert an den Mut, füreinander da zu sein, „radikal höflich“, ist der Appell von Dunya Ballout. Dadurch, dass bestimmte Gruppen laut sind, wirken sie größer als sie sind. Mut zum Entgegenstellen, denn Menschenfeindlichkeit darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben.

Das Haus der SPD in der Bärenstraße war voll an diesem Abend. Das zeigt, wie wichtig dieses Thema ist.

Ich bin überzeugt, die Zukunft für ein friedliches Europa liegt nicht in den Spaltbewegungen von Nationalisten, sondern in den Händen eines jeden einzelnen solidarischen Menschen.